Meine Lieblingslieder

Das schöne an einem eigenen Blog ist, dass man schreiben kann was man will, egal ob es irgendjemanden interessiert oder nicht 😉

Heute habe ich mir gedacht, starte ich die Rubrik: Meine Lieblingslieder.         Und den Anfang macht gleich mein absolutes Lieblingslied:

The Passenger von Iggy Pop.

Iggy Pop sagt, er sei durch ein Gedicht von Jim Morrison inspiriert worden, in dem das moderne Leben mit einer Autofahrt verglichen wird, bei der man alles beobachten, aber nicht aus- sondern nur umsteigen könne.  Es ist wirklich ein großartiger Song um ihn unterwegs zu hören. Und wenn man ihn hört, möchte man am liebsten immer weiterfahren.

Hier der Text und der Link zu YouTube:

„The Passenger“

I am the passenger and I ride and I ride
I ride through the city’s backsides
I see the stars come out of the sky
Yeah, the bright and hollow sky
You know it looks so good tonight

I am the passenger
I stay under glass
I look through my window so bright
I see the stars come out tonight
I see the bright and hollow sky
Over the city’s ripped backsides
And everything looks good tonight
Singing la la la la la.. lala la la, la la la la.. lala la la etc

Get into the car
We’ll be the passenger
We’ll ride through the city tonight
We’ll see the city’s ripped backsides
We’ll see the bright and hollow sky
We’ll see the stars that shine so bright
Stars made for us tonight

Oh, the passenger
How, how he rides
Oh, the passenger
He rides and he rides
He looks through his window
What does he see?
He sees the sign and hollow sky
He sees the stars come out tonight
He sees the city’s ripped backsides
He sees the winding ocean drive
And everything was made for you and me
All of it was made for you and me
‚Cause it just belongs to you and me
So let’s take a ride and see what’s mine
Singing la la la la.. lala la la [x3]

Oh the passenger
He rides and he rides
He sees things from under glass
He looks through his window side
He sees the things that he knows are his
He sees the bright and hollow sky
He sees the city sleep at night
He sees the stars are out tonight
And all of it is yours and mine
And all of it is yours and mine
So let’s ride and ride and ride and ride
Oh, oh, Singing la la la la lalalala

Sabbatjahr-Counter

Was, nur noch so wenige Tage bis zum Sabatjahr?

Das stimmt, es geht jetzt echt ratz-fatz, aber so ratz-fatz auch wieder nicht. Leider ist der Counter nur dreistellig, deshalb fehlt noch für kurze Zeit eine 1 vor der 0. Aber nicht mehr lange…

Was ist denn nun eigentlich ein Blog?

Viele Besucher dieser Seite werden sich sicher schon gefragt haben:

Was ist denn eigentlich ein Blog?

Nun, hier kommt die Antwort:

Das oder auch der Blog /blɔg/ oder auch Weblog /ˈwɛb.lɔg/ (Wortkreuzung aus engl. Web und Log für Logbuch) ist ein auf einer Website geführtes und damit meist öffentlich einsehbares Tagebuch oder Journal, in dem mindestens eine Person, der Blogger, international auch Weblogger genannt, Aufzeichnungen führt, Sachverhalte protokolliert („postet“) oder Gedanken niederschreibt.

Häufig ist ein Blog eine chronologisch abwärts sortierte Liste von Einträgen, die in bestimmten Abständen umbrochen wird. Der Blogger ist Hauptverfasser des Inhalts, und häufig sind die Beiträge aus der Ich-Perspektive geschrieben. Das Blog bildet ein Medium zur Darstellung von Aspekten des eigenen Lebens und von Meinungen zu spezifischen Themen, je nach Professionalität bis in die Nähe einer Internet-Zeitung mit besonderem Gewicht auf Kommentaren. Oft sind auch Kommentare oder Diskussionen der Leser über einen Artikel möglich. Damit kann das Medium sowohl dem Ablegen von Notizen in einem Zettelkasten, dem Zugänglichmachen von Informationen, Gedanken und Erfahrungen, etwas untergeordnet auch der Kommunikation dienen, ähnlich einem Internetforum.

Die Tätigkeit des Schreibens in einem Blog wird als Bloggen bezeichnet. Die Deutsche Nationalbibliothek bezeichnet Blogs als Internetpublikationen und vergibt seit Herbst 2013 auch ISSNs an Weblogs.

Die Löwen in der Regionalliga Bayern

Servus, heute ist es also soweit: 1860 startet in der Regionalliga! Statt sich mit neuen Spielern auf die neue Saison in der zweiten Liga und auf den Aufstieg vorzubereiten, beginnt heute ein Kapitel in den Niederrungen des Fußballs.

Ein weiteres trauriges Kapitel in der an traurigen Kapiteln reichen Geschichte dieses Vereins. Aber wie sagte schon Stoppok? Hör auf zu jammern, zu jammern, zu jammern! Der Blick geht nach vorne. Ich wünsche Biero und seiner jungen Truppe alles Gute!

Hello world!

Weißt DU überhaupt was ein Blog ist?

Über diese Frage oder vielleicht auch, weil ich sie so abfällig gestellt habe, ärgerte sich eine ehemalige Kollegin so sehr, dass es heute noch ein geflügelter Satz ist, wenn es darum geht, den anderen mit Nichtwissen aufzuziehen.

Dies ist mittlerweile eine Ewigkeit her und jetzt wird es endlich Zeit, dass ich wirklich meinen eigenen Blog einrichte…